Post Mortem: Goodbye Trini!

Vomn 25.01.2019 bis zum 26 Februar fand bei uns in der Rösslstube die Fotoaustellung zur Beerdigung des DIY-Skateparks am Trinitatisplatz. Zur Dokumentation her das Manifest und ein paar visuelle Eindrücke:

 

+++In Loving Memory of Trinesien+++

+++ 2008 – 2018 +++

Die Ratten verlasse das sinkende  Schiff? Mitnichten! Wo eine tür zugeht, gehen zwei neue türen auf. Diese Austellung zeigt erinnerungen aus 10 Jahren Do-It-Yourself Skateboarding, Blut, Schweiss und Zusammenhalt für den Zwck einer gemeinsammen Sache; Ausschnitte einer lebendigen Subkultur, welche sich nicht den heutig gängigen Normen und gelegenheiten anpassen will. Egal ob in Bautzen, Cttbus, Leipzig oder Chemnitz. DIY und Skateboarding sind keine regionalen Randerscheinungen, sondern bereits fester Bestandteil urbaner Landschaften. Geschaffen von Menschen mit dem Drang zur selbstverwirklichung und dem willen ihre Umwelt frei jeglicher konventionen zu gestalten und zu erhalten. Lange lebe Trinesien! Lange lebe DIY!

Skate or Die!

 

 

Fotografien u.A: von Alexander Endrullat, Erik Groß, Marcus Döring, Martin Bertelmann, Diddi, Inbar Strogo und Merzi Merzdorf.

8/16mm Video von Christian Petzold.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.